Gelbgold, Weißgold und Rotgold kennen Sie vermutlich. Aber wussten Sie, dass die Bezeichnung ‚Gold‘ auch für ganz andere Dinge verwendet wird, wenn sie nur wertvoll genug erscheinen?

Schwarzes Gold

Erdöl

Rohölpreise schwanken stark – von 20-100 Dollar pro Barrel. Dennoch ist die schwarze Flüssigkeit, wie sie in Saudi-Arabien, Russland, Norwegen oder Aserbaidschan gefördert wird, immer noch einer der teuersten Rohstoffe der Welt.

Foto: Hiroshi Teshigawara / shutterstock

Guiness-Bier

Als ’schwarzes Gold‘ wird auch das Guiness-Bier bezeichnet. Seine tiefschwarze Farbe kommt daher, dass zu seiner Herstellung geröstetes Gerstenmalz verwendet wird.

Foto: Patricia Hofmeester / shutterstock

Humus

Verrottende organische Bestandteile bilden mit Hilfe von Bodenlebewesen eine krümelige, tiefschwarze Substanz, die Basis jeden neuen Pflanzenwachstums. Gärtnern ist der Humus daher heilig.

Foto: KaliAntye / shutterstock

Kaviar

Kaviar nennt man jene schwarzfarbigen Fischeier, die einem trächtigen Stör-Weibchen kurz vor der Eiablage entnommen werden. In Salz eingelegt, werden sie von Gourmets als teure Delikatesse geschätzt.

Foto: Africa Studio / shutterstock

Kohle

Schwarze Kohle hat einen viel höheren Brennwert als Holz oder Braunkohle. Daher galt sie über lange Zeit als idealer Energieträger.

Foto: Mr Max / shutterstock

Kürbiskernöl

Kürbiskernöl

Für das Kürbiskernöl, eine Ölspezialität aus Österreich, werden die Samen des steierischen Gartenkürbisses verwendet. Gepresst ergeben sie ein tief-dunkles, fast schwarzes und wertvolles Speiseöl.

Foto: fredredhat / shutterstock

Lakritz

Wer Lakritz liebt, versteht auf Anhieb, warum es als ‚Schwarzes Gold‘ bezeichnet wird. Es schmeckt aromatisch, kann süß oder salzig sein, kommt in vielen Gestalten daher und hat sogar noch eine gesundheitsfördernde Wirkung, z.B. bei Magengeschwüren.

Foto: Kaca Skokanova / shutterstock

Pfeffer

Pfeffer

Pfeffer war im Mittelalter das teuerste Gewürz schlechthin. Wem es gelang, das teure Produkt heil von Südostasien nach Europa zu verfrachten, konnte ein Vermögen machen. Nicht umsonst wurden die reichen Kaufleute als ‚Pfeffersäcke‘ bezeichnet.

Foto: Nikola Bilic / shutterstock

Sklaven

Die Bezeichnung ‚Schwarzes Gold‘ wurde auch für Sklaven verwendet, denn sie wurden wie gefühllose Gegenstände verkauft und von ihren Besitzern zu harter und schmutziger Arbeit gezwungen.

Foto: Dewald Kirsten / shutterstock

Trüffel

Der Preis der Schwarzen Perigord-Trüffel kann bei mehreren Tausend Euro pro Kilo liegen. Grund genug, den aromatischen Pilz als ’schwarzes Gold‘ bezeichnen.

Foto: neil langan / shutterstock

Vanille

Die zunächst grünen Schoten der Vanille-Orchidee werden in einem aufwändigen Prozess fermentiert und getrocknet, bis aus ihnen die schwarz-braunen Vanillestangen werden, die man einzeln in kleinen Glasröhrchen im Supermarkt kaufen kann.

Foto: Abramova Elena / shutterstock

Vinyl-Schallplatten

Schallplatte

Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ermöglichte die Vinyl-Schallplatte erstmals auch den einfachen Menschen, selbst (!) jederzeit (!) die aktuelle (!) Musik abspielen zu können, ohne ein Instrument zu beherrschen, eine Band oder ein Orchester zu haben.

Foto: daniD / shutterstock

Weißes Gold

Angora

Die feinen weißen Unterhaare aus dem Haarkleid der Angora-Ziege werden auch als ‚weißes Gold‘ bezeichnet. Denn sie sind so zart, dass sie eine besonders leichte, weiche und wärmende Wolle ergeben.

Foto: seramo / shutterstock

Baumwolle

Als die Samenkapseln der Baumwolle mit ihren feinen Haaren in nennenswerten Mengen auch nach Europa verschifft werden konnten, starteten sie eine Revolution, denn nun war es möglich, Kleidung billig herzustellen.

Foto: Praweena style / shutterstock

Borax

Borax ist ein Mineral, das eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Glas und Keramik spielt und als Hilfsmittel für das Löten von Metallen verwendet wird, aber auch in Seifen, Putz- und Desinfektionsmitteln. Man findet es vor allem als Sediment in ausgetrockneten Salzseen.

Foto: photominer / shutterstock

Elfenbein

Über Jahrhunderte hinweg wurde Elfenbein als wertvolles Handelsgut nach Europa transportiert und dort für die Herstellung von Klaviertasten, Messergriffen, Altarschreinen, Tabaksdosen und anderen Luxusgütern verwendet. Heute ist dies zum Schutz der Elefanten, aus deren Stoßzähnen Elfenbein besteht, verboten.

Foto: iploydoy / shutterstock

Kokain

Rund 100 Euro werden für ein Gramm des verbotenen weißen Pulvers gezahlt – kein Wunder, dass reger Handel mit dieser stark süchtig machenden Droge getrieben wird.

Foto: photopixel / shutterstock

Kreide

Die weiße Schulkreide, die so schön quietschen kann, wenn man mit ihr über eine Tafel fährt, kennt wohl jeder. Dass sie einmal so wertvoll war, dass man sie als ‚weißes Gold‘ bezeichnete, ist dagegen vergessen.

Foto: vvoe / shutterstock

Marmor

Marmor ist ein Gestein, das entsteht, wenn der Stein einer hohen Druckbelastung ausgesetzt ist. Je nach chemischer Zusammensetzung kann er alle Farben von weiß über rot, grün und gelb bis hin zu tiefem Schwarz annehmen. Als edelste Form wird aber meist der weiße Marmor wahrgenommen.

Foto: Walter Bilotta / shutterstock

Papier

Heute kaum mehr vorstellbar ist es, dass reines weißes Papier einmal zu den höchsten Luxusgütern gehört hat, die sich nur wenige leisten konnten.

Foto: successo images / shutterstock

Pasta

Ob in Platten, Fäden oder Bändern geschnitten, zu Hörnchen, Schnecken, Muscheln geformt: Jede traditionelle Pasta-Manufaktur ist stolz auf ihre ganz spezielle Pasta-Kunst.

Foto: MaraZe / shutterstock

Porzellan

Am 15. Januar 1708 gelang es dem Alchimisten und Erfinder Johann Friedrich Böttger, die Rezeptur des begehrten, feine weißen Porzellan zu entschlüssen. Zuvor musste das zerbrechliche Gut auf gefahrvollen Land- und Seewegen aus China exportiert werden. Jetzt konnte es zur Massenware werden.

Foto: Jodie Alaine / shutterstock

Salz

Warum Salz als ‚weißes Gold‘ bezeichnet wurde und wird, lässt sich leicht verstehen: Ohne Salz kann der Mensch nicht leben und daher unternahmen Menschen schon immer große Anstrengungen, um an die wertvolle Substanz kommen.

Foto: jopelka / shutterstock

Silber

Der Silberpreis schwankte im Laufe der Jahrhunderte ganz beträchtlich – je nachdem, welche Bedeutung dem – im Vergleich zu Gold als weiß wahrgenommenen Metall – zugemessen wurde. Wurden neue Silbervorräte entdeckt, sank der Preis für das ‚weiße Gold‘ stark ab. Heute beträgt er nur noch einen Bruchteil des Goldpreises.

Foto: Albert Russ / shutterstock

Spargel

Feiner weißer Spargel entsteht, wenn man die Spargelpflanze durch das Aufschütten von Erde daran hindert, das Licht zu erreichen. So wachsen die Spargeltriebe immer weiter in die Höhe und werden schließlich mit Hilfe eines langen Messers geerntet und verkauft.

Foto: barmalini / shutterstock

Weißgold

Weißgold entsteht, wenn einer Goldlegierung Palladium, Nickel oder Silber beigemischt werden. Es lässt farblose Diamanten besonders gut zur Geltung kommen.

Foto: Art_girl / shutterstock

Zucker

Reinen weißen Zucker gibt es erst, seitdem es gelang, durch immer weitere Verfeinerungsstufen aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben sämtliche verbleibenden Pflanzenbestandteile zu entfernen. Zurück bleibt eine reine weiße kristalline Substanz, die einzige reine Chemikalie, die Menschen zu sich nehmen.

Foto: Billion Photos / shutterstock

Braunes Gold

Kaffee

Die braunen Bohnen des Kaffeestrauchs sind eines der wichtigsten Handelsgüter der Welt – von seinem Anbau, seiner Verarbeitung und seinem Verkauf leben etwa 25 Millionen Menschen.

Foto: Thanapon TH / shutterstock

Schokolade

Fast alle Menschen können verstehen, warum Schokolade als ‚braunes Gold‘ bezeichnet wird. Je dunkler die Schokolade ist, desto teurer ist sie, denn sie enthält dann mehr Kakaomasse. Helle, ‚Vollmilch-‚Schokolade besteht überwiegend aus Zucker, Milchpulver und Kakaobutter und nur noch zu etwa 12 Prozent aus Kakaomasse.

Foto: Dima Sobko / shutterstock

Grünes Gold

Bergamotte

Die Bergamotte ist eine Zitrusfrucht, die aus einer Kreuzung von  Limette oder Zitronatzitrone und Bitterorange hervorgegangen ist. Das aus den Bergamotte-Schalen gewonnene Öl mit seinem fein-fruchtigen, zugleich blumigen und frischen Duft hat eine tiefgrüne Farbe. Es ist ein wichtiger Rohstoff der Parfümindustrie.

Foto: Chantarat / shutterstock

Gold

Die Bezeichnung ‚grünes Gold‘ kann tatsächlich ‚richtiges‘ Gold meinen, allerdings solches, das möglichst umwelt- und gesundheitsfreundlich gewonnen wird.

Phawat / shutterstock

Olivenöl

Mindestens 50 verschiedene Schattierungen von Grün kann Olivenöl annehmen, je nach dem, wie reif die verwendeten Oliven waren und um welche Sorte es sich handelte. Je schonender hergestellt, desto wertvoller ist dieses grüne Gold.

Pixel-Shot / shutterstock

Blaues Gold

No items found

Rotes Gold

Rotgold

Rotgold ist eine Goldlegierung mit einem hohen Kupferanteil. Der Kupfer sorgt für das ‚rote‘ Schimmern des Metalls. Zum Teil wird dem Rotgold auch etwas Silber beigemischt, damit es sich besser verarbeiten lässt.

Foto: ArtSvetlana / shutterstock

Gelbes Gold

Feingold

Die klassische Farbe des Goldes ist ein schimmerndes Gelb, so auffällig, dass es von den Menschen bereits in der Ur- und Frühgeschichte verwendet wurde. Je reiner seine chemische Zusammensetzung, desto gelber erscheint das Gold und desto wertvoller ist es.

Foto: Konstantin Faraktinov / shutterstock

Graues Gold

Alte Menschen

‚Graues Gold‘ findet man hin und wieder als Bezeichnung für alte Menschen, weil sie unsere Großmütter und Großväter, Mütter und Väter, Tanten und Onkel sind. Und weil sie einen Schatz von Wissen und Erfahrung bewahren.

Foto: Sujitra Chaowdee / shutterstock

Was ist Ihr Gold und welche Farbe hat es?